G

Gefahrerhöhung

Gefahrerhöhung setzt eine nachträgliche Veränderung des bei Abschluss des Versicherungsvertrages bestehenden Gefahrenlage zu Lasten des Versicherungsunternehmens voraus, die eine generell höhere Wahrscheinlichkeit für den Eintritt des Versicherungsfalles oder die Vergräßerung des Schadensumfanges begründet. Dabei muss sich die geänderte Gefahrenlage auf einem gewissen Niveau stabilisiert haben und einen Zustand erhöhter Gefahr schaffen, der mindestens von so langer Dauer ist, dass er die Grundlage eines neuen, natürlichen Gefahrenverlaufs bilden kann und damit geeignet ist, den Eintritt des Versicherungsfalls generell zu fördern.

Gefahrengemeinschaft

Gefahrengemeinschaft ist ein Grundbegriff des Versicherungsrechts. Eine Gruppe von Personen fühlt sich von gleichartigen Gefahren bedroht und möchte sich vor den Risiken des Eintritts schützen. Die Versicherung übernimmt gegen Bezahlung von Prämien die Absicherung dieser Risiken. Die Gemeinschaft wird daher als ein einziger Gefahrenträger organisiert und das finanzielle Risiko auf alle aufgeteilt.

Gewinnversicherung

Die Gewinnversicherung ist häufig Teil der Betriebsunterbrechungsversicherung, kommt aber auch in der Transport-, der Sach- und sogar in der Personenversicherung vor. Versichert ist regelmäßig die Gewinnerwartung. Die Gewinnversicherung wird in § 53 VVG ausdrücklich vorausgesetzt.

GKV

GKV lautet die gängige Abkürzung für die gesetzliche Krankenversicherung.

Gliedertaxe

Die Allgemeinen Unfallversicherungsbedingungen beinhalten eine sog. Gliedertaxe. Auf der Grundlage der Versicherungssumme einerseits und des Grades der unfallbedingten Invalidität wird die sog. Invaliditätsleistung ermittelt. Was den Grad der unfallbedingten Invalidität anbelangt, so werden bei Verlust oder völliger Funktionsunfähigkeit der nachstehend genannten Körperteile und Sinnesorgane ausschließlich folgende Invaliditätsgrade angenommen:


Gliedertaxe

Arm

70 %

Arm bis oberhalb des Ellenbogengelenks

65 %

Arm unterhalb des Ellenbogengelenks

60 %

Hand

55 %

Daumen

20 %

Zeigefinger

10 %

anderer Finger

5 %

Bein über der Mitte des Oberschenkels

70 %

Bein bis zur Mitte des Oberschenkels

60 %

Bein bis unterhalb des Knies

50 %

Bein bis zur Mitte des Unterschenkels

45 %

Fuß

40 %

große Zehe

5 %

andere Zehe

2 %

Auge

50 %

Gehör auf einem Ohr

30 %

Geruchssinn

10 %

Geschmackssinn

5 %

Quelle

Die vorstehende Gliedertaxe basiert auf den unverbindlichen Empfehlungen des GDV e.V. (AUB 2010).

Bild Gliedertaxe

Gliedertaxe - AUB 2010 - RA Feser

Gliedertaxe - AUB 2010 - RA Feser

Grüne Karte

Der Deutsches Büro Grüne Karte e.V. ist eine Einrichtung der deutschen Haftpflichtversicherungsunternehmen, welche Verkehrsopfern bei Unfällen in Deutschland, die durch ausländische Kfz verursacht werden, hilft. Nähere Informationen lassen sich der Internetpräsenz http://www.gruene-karte.de/de/ entnehmen.

Güterversicherung

Gegenstand einer Güterversicherung ist das zu befördernde Gut, worunter nicht nur eine Handelsgüter fallen, sondern auch Güter, die aus privaten Gründen transport werden (z. B. Reisegepäck oder Umzugsgut). Diese Versicherung wird auch als Kargoversicherung oder als Warenversicherung bezeichnet.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf „Alle erlauben“ erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen und die Möglichkeit, einzelne Cookies zuzulassen oder sie zu deaktivieren, erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.